Sprachen Flecha Language Spain Language English Language English
  Sie sind hier : Startseite -> Didavision -> Das reich der inkas

DIDAVISION


DAS REICH DER INKAS


DAS  REICH  DER  INKAS
DAS REICH DER INKAS

Ursprünge des Inkareiches. Cuzco. Manco Cápac. Die Gesellschaft der Inkas. Bewässerung: Kanäle, Aquädukte, Wasserbecken. Terrassen-Anbau. Viehhaltung. Die Mita. Der Adelsstand. Die Kultur der Inkas. Die Stadt Machu Picchu. Festungen, Paläste, Tempel. Atahualpa.


- Die Inkas hatten ein reiches Imperium, wahrscheinlich das bedeutendste aller präkolumbianischen Staaten.
- Sie hatten beeindruckende Städte und Festungen, eine gut organisierte soziale und politische Struktur und sie beherrschten die landwirtschaftlichen Techniken hervorragend .
- Für dieses Andenvolk war das Gold ein Symbol der Macht der Sonne, des höchsten Gottes, dem sie ihr Dasein zu verdanken hatten.

URSPRÜNGE DES INKAREICHES
- Nach der Tradition schuf der Sonnengott, Inti, den ersten Inkaherrscher, Manco Cápac, am Titicacasee.
- Cuzco war das politische und religiöse Zentrum des Reiches.
- Ausserordentliche Fähigkeit zum Organisieren und grosser pragmatischer Sinn.
- Die aufeinanderfolgenden Militärkampagnen ihres Heeres vergrösserten ihr Gebiet und ihre Macht.
- Ausdehnung in der Epoche ihres höchsten Glanzes.
- Der Sonnenkult und die Quechua-Sprache, die noch heute in weiten Bereichen von Ecuador, Peru, Kolumbien, dem Norden von Chile und Argentinien gesprochen wird.
- Intelligente Eroberer: Eigneten sich das Beste jedes eroberten Volkes an.

DIE GESELLSCHAFT DER INKAS
- Die Grundlage der Wirtschaft war die Landwirtschaft. Die “Ayllus”.
- Die kannten das Pflügen nicht. Hacken und Geräte für den Ackerbau. Verwendung von Düngemitteln.
- Bewässerung: Kanäle, Aquädukte, Wasserbecken. Terrassen-Anbau.
- Man sagt, dass kein anderes Volk der Erde jemals so viele unterschiedliche Gemüsesorten gezüchtet hat. Die Kartoffel: Über 200 Sorten. Der Mais: Über 20 Sorten.
- Viehhaltung: Lama, Guanako, Kamelziege, Schafkamel (Tiere für Lasten und Wolle).
- Ihre Produktion wurde in drei Teile aufgeteilt: einer für den Inka, ein anderer für die Priester und der dritte Teil für den Ayllu selbst.
- Andere spezialisierte Berufe: Goldschmiede, Töpfer, Weber.
- Die Mita: Das Inkavolk trug mit Steuern in Form von Arbeit zur Grösse des Imperiums bei.
- Der Adelsstand: Lokale Oberhäupter, Familienangehörige des Inka oder ehemalige Anführer von unterworfenen Völkern.
- Über allem herrschte der Inka, die Inkarnation des Sonnengottes.
- Der Inka wählte seinen Nachfolger unter den Söhnen aus, die er mit der königlichen Gattin hatte, der Coya, die normalerweise seine Schwester war.

DIE KULTUR DER INKAS
- Die Zivilisation der Inkas erreichte höchsten Glanz, obwohl sie keine Schrift kannten.
- Quipu: Genaue Kontrolle über Männer und Güter.
- Aussergewöhnliche Ingenieurwerke und Bauten im Zivilbereich.
- Sie kannten weder das Rad noch setzten sie Zugtiere ein.
- Die Stadt Machu Picchu. Festungen, Paläste, Tempel.
- Effizientes Strassen- und Wegenetz von über 15.000 Kilometern.
- Postdienst mit Staffelläufern zwischen Quito und Cuzco (10 Tage, 250 Kilometer täglich). Die Brücke über den Fluss Apurimac.
- Das Inkareich endete brüsk mit dem Tod des Inkakönigs Atahualpa.
- Pizarro und der letzte Inkaherrscher.
- Die Inkazivilisation ist auch heutzutage noch spürbar, jedes Mal wenn wir Tomaten, Kartoffeln und Mais essen.

   © Copyright Near, S.A. Warning of this web